Vogelhäuser am Balkon oder im eigenen Garten?

Der vorliegende Artikel beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Faktum der tierischen Verwilderung von großen Städten. Dabei kommt der Rolle von Vogelhäusern eine ganz besondere Bedeutung zu. Aufgrund der Annäherung von Wildtieren an Menschen ergeben sich auch im Umgang mit Vögeln neue Herausforderungen.



style=”display:inline-block;width:728px;height:90px”
data-ad-client=”ca-pub-6121522133120686″
data-ad-slot=”8746585652″>


Normalerweise werden wir Vogelhäuser nahezu ausschließlich in Gärten antreffen. Evtl. finden wir Vogelhäuser auch in Wäldern oder Parks. Das wird aber in der Regel schon ungewöhnlicher. Fast ausgeschlossen schon sind Vogelhäuser in dicht besiedelten Regionen. Große Vorstädte, Trabantenstädte oder Wohnsilos erscheinen in der Wahrnehmung eher weniger als ein Vogelparadies und Vogelhäuser werden wir an solchen Orten wohl eher selten antreffen. Dennoch lohnt sich der Gedanke, über derartige Behausungen in Wohnhochhausanlagen nachzudenken. Damit möchte sich der vorliegende Artikel auseinandersetzen.

Das tierische Leben in Plattenbausiedlungen

Wir können es uns kaum vorstellen, wer glaubt bei Betonwohnhochhäuser schon an die Tierwelt. Der nackte Balkon wirkt wie eine kalte Welt, wo die Natur nichts zu suchen hat und wo es eigentlich keine Bäume oder Blumen gibt. Die allgemeine Vorstellung ist aber grundlegend falsch. Erst neulich habe ich, die Autorin des Artikel, in einem Leipziger Plattenbaugebiet einen Hasen gesehen. Tatsächlich wurde mir bestätigt, dass es mitten in Städten all mögliche Tierarten gibt. So wurde in Berlin auch schon mal eine Wildschweinherde gesehen. Mag das eher die Ausnahme sein, so leben augenscheinlich Tiere in großen Städten und sie sind zwischenzeitlich schon alltäglich geworden. Der Grund dafür liegt in der Zerstörung der ländlichen Räume durch die großflächige Industrie bei der Landwirtschaft. Viele Tierarten sind auf Städte angewiesen, da sie hier in Mülltonnen und anderen zivilisatorischen Hinterlassenschaften die Nahrungs- und damit Lebensgrundlage finden, die ihnen auf dem
Land entzogen wurde. Es ist daher nicht sonderlich weit hergeholt, sich auch in dicht bebauten Siedlungen Vogelhäuser anzulegen.

Tierexperten betrachten diese Entwicklung weniger problematisch, solange sie nicht zur Plage werden. Füchse, Hasen, Kaninchen, Waschbären und Vögel, all die Wildtiere suchen die Nähe zum Menschen. Natürlich ist diese Entwicklung dennoch nicht und ein Umdenken in der Landwirtschaft sollte zum Faktum werden, denn der Verlust der Angst vor Menschen bringt auch erhebliche Nachteile für die Tier mit sich.

Vogelhäuser am Balkon

Um gerade den Vögeln die Anpassung an den Menschen und dessen Umgebung zu erleichtern, empfiehlt sich die Anschaffung von Behausungen. Vogelhäuser sind in erster Linie auf die Bedürfnisse von Vögeln angepasst. Eine Anbringung am Balkon lohnt sich in jedem Falle. Auf Vogelhaus-Experte.de sehen wir auf Bildern, wie einfach Vogelhäuser am Balkon oder an einer Absperrung angebracht werden können.

Vogelhäuser bringen neben dem Nutzen der Unterkunft und Nahrungsquelle auch viel Freude für den Besitzer. Wenn wir einmal Vogelhäuser in unserem großen Wohnblock angeschafft haben, werden sich schnell die unterschiedlichsten Vogelarten einfinden und die Vogelhäuser umlagern.

Aufgrund der zunehmende Okkupation städtischer Gebiete durch Wildtiere haben auch Vogelhäuser ihre Berechtigung.

Autor: Renate B.



style=”display:inline-block;width:728px;height:90px”
data-ad-client=”ca-pub-6121522133120686″
data-ad-slot=”8746585652″>

Dieser Beitrag wurde unter Tiere abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.